Jiu Jitsu


Jiu-Jitsu - übersetzt "Sanfte Kunst"
 

Unter Jiu-Jitsu (übersetzt "Sanfte Kunst") versteht man ein waffenloses Selbstverteidigungssystem, welches von den Samurai des mittelalterlichen Japan entwickelt wurde.

Das besondere an Jiu-Jitsu ist die enorme Vielfalt der Techniken. Die Schlag-, Tritt-, Gelenkhebel-, Wurf-, Würge und Festlegetechniken benötigen keine Körperkraft, sondern beruhen auf dem Prinzip des Ausweichens und Nachgebens und der Benutzung der Angriffsenergie, die der Gegner liefert. Aus diesem Grund ist dieses System besonders gut für Frauen geeignet.

Als asiatische Kampfsportart hat Jiu-Jitsu einen philosophischen Hintergrund der aus dem japanischen Zen-Buddhismus stammt. Durch das regelmäßige Training soll man Ausgeglichenheit, Ruhe und Sicherheit in jeder Lebenslage erwerben und den Weg zu seinem Selbst und zu innerem Frieden gehen und dadurch in der Lage sein körperlichen Auseinanderstzungen ausweichen. Man soll nicht beweisen, daß man eine Kampfkunst beherrscht, sondern diese nur im Notfall amwenden. In dieser Seite des Jiu-Jitsu liegt der "erzieherische Wert" und es werden keine Schlägertypen ausgebildet.

Wenn man länger Jiu-Jitsu betreibt, erkennt man, daß der Selbstverteidigungsgedanke hinter den Gedanken des Weges zurücktritt.

Ein weiterer Aspekt ist die körperliche Fitness, welche man durch das Training erlangen kann. Hier werden gymnastische Übungen im Sinne der Rückenschule durchgeführt, Stretching sowie Kraft- und Ausdauerübungen. Durch das Erlernen einer speziellen Fallschule kann man auch im Alltag Stürze besser überstehen. Auch für Anfänger ist ein Einstieg in das Jiu-Jitsu-Training jederzeit möglich, da es sich nicht um abgeschlossene Kurse handelt.

Das Mindestalter beträgt 12 Jahre! Als Vorbereitung auf das Jiu-Jitsu-Training ist Judo sehr sinnvoll. Dies kann im BSV-RHeinbach schon mit 6 Jahren begonnen werden.