Trainingsinhalte

 

Im Training wird eine Vielzahl verschiedenster Tonfa-Techniken und Formen gelehrt.

So beinhaltet das Training im Tonfa-Jutsu unter anderem Dreh- und Wirbeltechniken, als auch Atemi- und Blocktechniken. Des Weiteren werden Hebel- und Wurftechniken, Presstechniken, sowie Würger und Sistierungen (Transport- und Festlegetechniken) mittels Tonfa gelehrt.

Die unterschiedlichen Tonfa-Techniken können häufig auch waffenlos ausgeführt oder auf verschiedene Alltagsgegenstände (wie zum Beispiel Regenschirm oder Spazierstock) übertragen werden.

Im Gegensatz zum klassischen Tonfa-Jutsu des traditionellen Kobudo, welches unter anderem auch Verteidigungstechniken gegen das Schwert und den Langstock enthält, sind die im modernen Tonfa-Jutsu gelehrten Kombinationen ausschließlich auf die Selbstverteidigung des 20. Jahrhunderts ausgerichtet. Klassische Elemente, wie zum Beispiel Kata sind dagegen im modernen Tonfa-Jutsu nicht enthalten.

Wir möchten an dieser Stelle jedoch ausdrücklich betonen, dass dieses keine Abwertung des klassischen Tonfa-Jutsu darstellen soll !

Das Ausbildungsprogramm enthält neben Techniken gegen Schlag- und Trittangriffe, Würge- und Griffabwehren. Zudem die Verteidigungen gegen Waffen, wie zum Beispiel Messer und Stock. Daneben werden auf Wunsch auch Techniken gegen besondere Waffen, wie Baseballschläger, Metallrohr oder eine Holzlatte eingeübt.

Der Unterricht enthält neben dem trainieren der Basistechniken und den Handlingübungen (Einzelübung), auch das Partnertraining, Gruppentraining, Training mit Schutzausrüstung, Schlagübungen (gegen oder auf Pratze/Stock/Partner), Drills, Reaktionstraining, das Abwehren freier Angriffe, Stresstraining u.v.m.

Auf Wunsch kann auch die Konditionskomponente mit in die Übungen einfließen.

Neben den technischen Inhalten umfasst das Training im Tonfa-Jutsu zusätzlich die Lehre über empfindliche Körperstellen (Atemi-Punkte), Nervendruck- bzw. Schmerzpunkte (Kyoshu-Punkte), die rechtlichen Vorgaben (waffenrechtliche

Bestimmungen und Notwehrgesetzgebung) den Einsatz des Tonfa als Rettungsmittel, sowie der deutschen und japanischen Nomenklatur.

Es ist natürlich auch möglich, andere Inhalte mit in das Tonfa-Training aufzunehmen. So entstand zum Beispiel bei den Schülern der Wunsch, einmal einen Bruchtest mit dem Tonfa durchzuführen, um die eigene Schlagkraft zu testen. Wir nehmen gerne jederzeit Anregungen entgegen und versuchen diese je nach Durchführbarkeit auch umzusetzen.

Im traditionellen Tonfa-Jutsu wurde das Tonfa grundsätzlich paarweise geführt. Im modernen Tonfa-Jutsu (auch Tonfa-SV genannt) wird in den unteren Stufen der Ausbildung die Handhabung eines einzelnen Tonfa eingeübt. Ab dem 2. Kyu (blauer Gürtel) sehen Ausbildungs- und Prüfungsprogramm auch das parallele Führen von zwei Tonfa vor