Judo

Wettkampfsport – Fitnesstraining – Selbstverteidigung – Erziehung - Befreiendes Spiel ?

Judo kommt aus Japan und wurde 1882 von Prof. Jigoro Kano aus verschiedenen Selbstverteidigungssystemen zusammengefaßt. Kano eleminierte die für den Gegner gefährlichen Techniken aus seinem System und nannte es Kodokan-Judo.

Judo -der sanfte Weg- wird mit vielen unterschiedlichen Zielen betrieben. Man kann es als Fitness-Training ansehen, zur Selbsterfahrung oder auch zur Selbstverteidigung üben, zu therapeutischen oder persönlichkeitsbildenden Zwecken einsetzen oder als Sport betreiben. Vielen ist Judo als olympische Sportart bekannt.

Judo beinhaltet ein Gymnastiksystem, das den Körper gesund und fit erhält und trotzdem nicht langweilig ist. Judo stellt eine interessante Wettkampfsportart dar, bei der Höflichkeit, geistige Beweglichkeit, Einsatzbereitschaft, Phantasie, Mut, Durchhaltevermögen genauso abverlangt werden, wie Kraft, Ausdauer, Kondition und Schnelligkeit.

Heute nimmt die Zahl derer, die Judo betreiben, weil es Spaß macht, einen schönen Übungskampf zu bestreiten um dabei das Gefühl der Befreiung und Befriedigung zu erleben, die in der Berufswelt immer seltener wird, ständig zu. Bei manch einem ist Judo zu einer Lebenseinstellung, ja sogar zu einer Philosophie geworden.